Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Kennzeichen für Dritte Orte:

  • Dritte Orte künden von der Erneuerung der Botschaft des Evangeliums von der Menschenfreundlichkeit Gottes und leben sie – anziehend, ausstrahlend und ideenreich, kontext-/sozialraumbezogen und kooperativ den Stadtteil/das Dorf mitgestaltend und weit über den Ort selbst hinaus.

  • Dritte Orte antworten auf die religiösen Bedürfnisse von Menschen (konkrete Zielgruppe) und sind eine Ergänzung von ersten und zweiten Orten in konstruktiv-kritischer Distanz.

  • Dritte Orte sind Anziehungs- und Ausstrahlungsorte für Christ*innen und Nichtchrist*innen und bieten Menschen unabhängig von Herkunft, Gaben und religiösen Voraussetzungen Lebensorientierung, Stärkung und Hilfe. Sie schaffen geistliche Erneuerung und geistliches Leben, auch quer zu politischen Gegebenheiten oder zur gesamtgesellschaftlichen Situation.

  • Dritte Orte sind Experimentierfelder mit hoher Energie und Dichte, Kreativorte des Ausprobierens kirchlichen Lebens.

  • Dritte Orte besitzen einen lokalisierbaren Punkt als Kristallisation, das kann auch im Internet sein. Dritte Orte können auch „Wanderorte“ sein, wie die Kirchentagsbewegung.

  • Dritte Orte werden von einem verlässlichen Kreis Begeisterter im Blick auf eine Idee getragen, die diese nachhaltig umsetzen (z.B.: Kommunität, Verein, GmbH, Kirchenkreis und -gemeinde).

  • Dritte Orte kooperieren mit anderen diakonischen/kommunalen/kulturellen/ökumenischen Einrichtungen.

  • Dritte Orte gestalten ihr Leben in verbindlichen Beziehungen zur verfassten Kirche. Ihre geistlich-theologische Ausrichtung entspricht der Grundordnung der EKBO (besonders Grundartikel und Art. 8 – 10). 

Letzte Änderung am: 27.07.2020