Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Aktuelles

Die Antragsrunden für 2020/2021 sind abgeschlossen. Insgesamt haben sich 15 Kandidat*innen in den ersten drei Runde zur Förderung qualifiziert. Die vierte Runde läuft gerade. Unsere geförderten Projekte präsentieren sich Ihnen in Kurzform.

Zum 1. April 2022 laden wir herzlich zu einer neuen Bewerbungsrunde für die Dritten Orte ein!

⇒ Verfahren zur Förderung

⇒ Kriterien zur Förderung Ihres Vorhabens

⇒ Anregungen zum Steckbrief

⇒ Geförderte Projekte

 

Anregungen zur Antragstellung

Lassen Sie sich bei der Erstellung Ihres steckbriefartigen Antrages von folgenden Fragen leiten:

Wer sind Sie? Was ist Ihre Idee oder Vision? Wie sieht Ihr Konzept aus? Welche Meilensteine haben Sie geplant oder auch schon erreicht? Worin besteht das innovative Potenzial des Projektes? (max. 1 Seite)

Wer sind die Ansprechpartner*innen, wer gehört zum umsetzenden Team mit welchen Kompetenzen und Verantwortlichkeiten? Wie sieht Ihre organisatorische Trägerstruktur aus? (max. 1 Seite)

Wer ist Ihre Zielgruppe? Mit wem wollen sie bei der Verwirklichung Ihrer Idee zusammenarbeiten? Inwieweit schafft Ihr Vorhaben Verbindungen zu Zielgruppen in der Gesellschaft und Nachbarschaft? Wie sieht Ihre Zukunftsperspektive nach Ablauf der Förderung aus und wer sind die Unterstützer*innen und Partner*innen bereits während der Förderung? (max. 1 Seite)

Welche Art der Förderung benötigen Sie? Und wofür genau? Wie sieht Ihr Budget-Plan, wie Ihr Zeitplan aus? (max. 1 Seite)

 

 

Was sind Dritte Orte?

Erste Orte sind die Kirchengemeinde am Ort, die Gemeinde, in der man wohnt, ein paar Kilometer weiter die Nachbarkirchengemeinde. Diese Art von Gemeinde bestimmte bisher unsere kirchliche Organisationsstruktur und -kultur.

In zweiter Linie geschieht Gemeinde in funktionalen Zusammenhängen, in Einrichtungen, Werken, offenen Bildungsprozessen, medialen Zusammenhängen.

Dritte Orte von Gemeinde sind anders, sie liegen quer zu diesen Formen von Gemeinde: Menschen, die sich an einem Ort, zu einer bestimmten Zeit zusammenschließen und geistlich neu aufbrechen. Solche nicht selten institutionskritischen Orte sind Gemeinde als geistliche Bewegung, die nicht aufhört in Bewegung zu sein. Sie sind Innovationsräume kirchlichen Lebens und realisieren probehalber Antworten auf Herausforderungen bei der Erfüllung des kirchlichen Auftrags. Sie entwickeln innovative Konzepte, sind dabei immer bezogen auf einen ganz bestimmten Kontext und kooperieren mit ihrem Umfeld. Sie haben eine konkrete Zielgruppe im Blick. Sie sind durch ihre Anziehung, Ausstrahlung und Präsenz der Botschaft des Evangeliums eine notwendige Ergänzung zu ersten und zweiten Orten und mit diesen vernetzt.

Erste, zweite und dritte Orte sind Orte des anregenden, kommunikativen und sich austauschenden Mit- und Nebeneinanders. Sie sind Orte der wechselseitigen Ergänzung und der Komplementarität. Erste, zweite und dritte Orte leben in gegenseitiger Wertschätzung.

 

 

Icon recommendedReferentin

Verena Kühne
Referentin für Innovation, Kommunikation und Projektmanagement in der EKBO

Tel.: 030-3191-421
Mobil: 0151-43838719

v.kuehne(at)akd-ekbo.de

Amt für kirchliche Dienste
in der EKBO
Goethestraße 26–30
10625 Berlin

Icon recommendedReferentin

Arlett Rumpff
Referentin für Innovation, Kommunikation und Projektmanagement in der EKBO

Mobil: 0151-27 500 607
a.rumpff(at)ekbo.de

Amt für kirchliche Dienste
in der EKBO
Goethestr. 26-30
10625 Berlin